MamiMitWort geht auch 2017 in die nächste Runde #yayayay und unser erstes Thema beschäftigt sich mit der Frage:

Krabbelgruppen und Co. – ja oder nein?!

 

Kasper und ich haben mehrere Kurse wahrgenommen und ausprobiert, ob das jetzt alles so richtig der Brüller war, weiss ich immer noch nicht genau. Was aber gut war, waren die Kinderlieder und Reime, die ich dort aufgeschnappt hatte. Die haben mich nämlich schon in so mancher Warteschlange über die Zeit gerettet 😉

Babymassage:

Die Babymassage, war obwohl Kasper wenig Interesse gezeigt hatte eigentlich die schönste Erfahrung. Vor allem weil die Frauen dort sehr entspannt waren. Meine Stillberaterin leitete diesen Kurs und hatte mich gefragt, ob ich nicht auch Lust hätte, zumal er umsonst war. Witzigerweise habe ich im Nachhinein das Resümee gezogen, dass die teuren Kurse, die ich besucht hatte, auch die mit den komischsten Leuten waren. #sorrynotsorry

 

Krabbelgruppen:

Hier habe ich wohl die blödeste Erfahrung gemacht und mich im Nachhinein sogar richtig geärgert. Stattgefunden hatte der Kurs (für schlappe 56 Euro) in einem Kindercafé. Zuerst war ich mit Kasper in einer Gruppe für Babys in seinem Alter, doch wir bemerkten schnell, dass er wohl besser zu der etwas älteren Gruppe passen würde. Denn während die anderen Babys noch ihre Fäuste anschielten und anknabberten, krabbelte Kasper schon umher und klaute fleißig fremde Schnuller. Die zweite Gruppe, war eine Stunde früher und kollidierte eigentlich mit unseren Schlafenszeiten. Trotzdem und vor allem der 56 Euro wegen, hetzten wir also einmal die Woche um 9 Uhr dort hin. Verspätungen wurden hier jedoch leider nur bedingt geduldet, schließlich störte das die Gruppe. Ich muss zugeben das war schon ein Punkt, weswegen ich gerne an die Decke gegangen wäre, schließlich war das doch ‘ne Krabbelgruppe und kennen wir nicht alle das Phänomen eines Kackeinfernos zwei Minuten vor Abfahrt?! Das hätte mich ja auch alles gar nicht so gestört, wenn die Kommunikation nicht insgesamt eher unfreundlich gewesen wäre und es nicht zusätzlich die Abmachung gegeben hätte, dass man nur zwei von acht mal “umsonst” fehlen durfte. Ich glaube, ich war insgesamt drei oder vier Mal dort, dann hatte ich die Schnauze voll und habe es trotz der 56 Euro gelassen.

Ich muss an der Stelle aber auch sagen, dass ich Mütter kenne, die gerne dort waren, weswegen ich im Nachhinein zu dem Entschluss gekommen bin, dass es für uns einfach blöd war, weil es eben insgesamt nicht gepasst hat

 

Mutter Kind Turnen:

Für verregnete Tage oder generell über die Wintermonate, ist das eine tolle Sache, doch gerade im Frühling und Sommer, würde ich den Spielplatz immer vorziehen. Ich muss aber auch gestehen, dass ich kaum dort war. Irgendwie hab ich da etwas die Lust verloren. Zumal es jetzt, wo ich wieder arbeiten gehen werde, sowieso nicht mehr möglich sein wird.

 

Insgesamt ist das ne tolle Sache mit den ganzen Kursen. Allerdings sollte man sich im Voraus schon informieren, ob die Zeiten einhaltbar sind und die Gruppe an sich einem zusagt, damit steht und fällt meiner Meinung das Ganze nämlich. Ich habe es irgendwann so gehandhabt, dass ich mich privat mit anderen Mamas getroffen habe. So konnten unsere Kinder in Ruhe auf dem Boden krabbeln, während wir entspannt frühstückten und ungestört über die wirklichen Probleme reden konnten, anstatt uns gegenseitig die Kunststücke unserer Kinder zu präsentieren, das ist es in meinem Augen nämlich ehrlich gesagt oftmals, Reines “Sehen und gesehen werden”.

 

Habt Ihr auch Kurse besucht, wenn ja welche und wie steht Ihr zu dem Thema?

Wenn Euch das Thema interessiert, schaut noch bei den anderen Mädels, Ari, Christina und Pazi vorbei.

 

 

 

1