Normal würde es zu diesen Outfit-Bildern jetzt einen leichten Text zum Thema Sommerkleid und Eis geben und eventuell würde ich auch noch die Junikäfer ansprechen, die mich seit Tagen belagern, als hätten sie es ausschließlich auf mich abgesehen, jedoch muss ich passen, denn es gibt etwas, dass mich viel mehr beschäftigt als das.

Ich bin auf einen Artikel gestoßen oder besser gesagt eine kleine Textpassage, in der es darum ging, dass Stillen, gerade in der Öffentlichkeit, immer noch ein Tabuthema ist. Und ehrlich gesagt weiß ich so langsam nicht mehr, was ich von dieser ganzen Intoleranz halten soll.

Meiner Meinung nach, ist der fehlende Respekt für den weiblichen Körper und die zunehmde Sexualisierung mit Schuld an diesem schwachsinnigen Dilemma. Evolutionsbiologisch gesehen sind Brüste, auch wenn das jetzt viele schockieren wird, nicht dazu da um Männer „geil“ zu machen. Ganz einfach. In erster Linie haben Frauen Brüste, um ihre Kinder ernähren zu können. Ich sage bewusst Kinder und nicht Babys, weil es mir hier auch nicht um langzeitstillende Mamas gehen soll, über die auch ständig diskutiert wird oder um das absolute Gegenteil davon, nämlich Frauen die sich von Beginn an gegen die Ernährung durch die Brust entscheiden. Soll doch jeder machen was er will.

 

Mir geht es vielmehr darum, dass eine zur Schau gestellte Brust in Form eines schönen Dekolletés in den häufigsten Fällen auf Begeisterung stößt, was auch völlig legitim ist, und hätte ich meine Brüste beim Abstillen nicht gleich mit abgegeben würde ich sie auch noch regelmäßig für alle sichtbar in Szene setzen. Schließlich habe ich kein Problem damit oder besser gesagt befürworte ich es sogar, wenn Frauen auf ästhetische Art und Weise mit ihren Reizen spielen. Doch wenn die Mutter, die ihr Baby stillt, sich im gleichen Moment dafür rechtfertigen muss, weil man etwas Brust erahnen kann, stößt es mir sauer auf.

Zu dem macht es mich auch traurig, denn es ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Frauen im Allgemeinen viel zu wenig Wertschätzung widerfährt. Anstatt dass man sich daran erfreut, dass die Mutter ihr Baby mit allem was sie geben kann umsorgt, missbilligt man Sie und stellt Sie an den Pranger.

Doch sind wir mal ehrlich, wen wundert es noch? Überall hagelt es „Titten“ auf uns ein, sei es im Modemagazin, im Fernsehen oder auf Modeschauen, wir sehen so viele schön zurechtgedrückte und weich gezeichnete Brüste, dass wir die Brust als solches gar nicht mehr erkennen/wahrnehmen. Völlig automatisiert verbinden wir Brüste also mit schönen Dessous, tollen Ausschnitten und heißem Sex oder hat sich von Euch schon mal jemand bei ner Bikini Werbung gedacht, tolle Brüste, die kann später bestimmt komplikationslos stillen?! Niemand denkt heute bei Brüsten ans Stillen, nicht mal mehr wir Frauen und da liegt das Problem.

Jetzt muss ich natürlich auch der Ordnung halber sagen, dass es dezent zugehen muss, wer im Restaurant ne halbe Stunde den Nippel freiliegen hat, bevor er das Kind andocken lässt, darf sich nicht wundern, wenn er schiefe Blicke kassiert. Natürlich gibt es auch Damen, die um diese Problematik wissen, und die sich mit Absicht zur Schau stellen, um zu provozieren. Leider ist das, wie ich finde, der falsche Weg, denn das signalisiert leider auch keinen normalen Umgang mit dem Thema und das ist ja das was wir eigentlich möchten!

 

In diesem Sinne eure Cruchi

Outfit:

Kleid: Mango, Jacke: H&M, Tasche & Brille: Mango

5