Ich stehe im Zeitschriftenladen am Hauptbahnhof , als mich von der Seite eine Zeitung anlächelt. Hygge- einfach glücklich sein steht auf dem Cover, jaja wieder so ne Hipster-Zeitung für teuer Geld denk ich mir, doch mein Auge bleibt auf ihr kleben, denn mich fasziniert das Coverfoto.

Im Grunde genommen nichts Spektakuläres, auf dem Bild sind Kinder zu sehen, die im Sonnenuntergang am See spielen, doch sofort legt sich ein Mantel der Geborgenheit um mich. Dieses Bild erinnert mich an zwei meiner liebsten Lebensgefühle, welche ich als Kind so gerne in mir trug. Freiheit und Vertrauen.

Diesen einen Sommer, als 10 jährige, werde ich nie vergessen, denn in meiner Erinnerung hielt dieses Gefühl die ganzen Ferien lang an. Ich kann heute gar nicht mehr sagen, was ihn für mich so einzigartig gemacht hat, jedoch weiss ich das er wunderschön war und eben genau dieses Cover, gab mir in der kalten und hektischen Bahnhofshalle genau dieses Gefühl zurück.

Also kaufte ich die Zeitung, denn ich musste wissen, ob „hygge“ dieses Lebensgefühl ist, welches mir als Erwachsene so oft fehlt.

Hyggelig (ursprünglich dän. und norw. [‘hygəli], eingedeutscht [‘hʏgəliç] oder, wohl in Analogie zu hügelig, [‘hyːgəliç]) ist ein im Dänischen und Norwegischen häufig verwendetes Adjektiv, das wörtlich „gemütlich“, „angenehm“, „nett“ und „gut“ bedeutet.

 

(Quelle: Wikipedia)

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist hygge etwas, was in jedem Fall viel mit Atmosphäre zu tun hat. Sei es die Gemütlichkeit zu Hause oder eben die Atmosphäre in der Gemeinschaft. Mein Wiking der Autor des Buchs („Hygge – ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“, Lübbe Verlag) definiert Hygge am meisten über soziale Beziehungen. Hygge sein bedeutet mit Freunden Freitagabend am gedeckten Tisch zu sitzen, Pasta zu essen und den Moment zu genießen. In dem Fall macht man es sich übrigens „hyggelig“.

Doch auch gesellschaftliche Werte sind Hygge: Grundvertrauen, Respekt und der Sozialkodex, dass niemand besser, schlauer oder klüger ist, ist Hygge. Die Lebensqualität jedes Einzelnen steht im Fokus und keiner wird anhand seiner Leistung bewertet.

In Dänemark dem Ursprung alles Hyggeligen, wird abfälliges Verhalten gegenüber Schwächeren missbilligt, denn niemand wird aufgrund seines Status beurteilt im Gegenteil, dort werden Angeber nicht bewundert, sondern belächelt!

Denn Hygge sein ist vielmehr der Blick für das Einfache, das Gute und das Qualitative im Leben, wer hyggelig ist, lebt im Hier und Jetzt. Ein gutes Buch lesen, eine Kerze anzünden und Kuchen essen, ist folglich total hygge.

 

 

 

Gelassenheit, Vertrauen, Geborgenheit, gemeinsam Dinge erleben, gutes Essen und sich wohlfühlen, all das ist Hygge und all das erinnert mich tatsächlich an den Sommer vor 16 Jahren, als es noch egal war, welchen gesellschaftlichen Status mein Gegenüber hat.

Ich habe mir fest vorgenommen, Hygge in mein Leben zu integrieren. Die Einfachheit des Lebens wieder wertzuschätzen und auch zu zelebrieren. Und allein dieser Gedanke fühlt sich für meine Begriffe schon total hyggelig an.

 

 

 

 

Outfit:

Shirt: Wearhouse Saarbrücken, Hose: Bershka, Tasche: Mango, Brille: H&M, Schuhe: Wearhouse Saarbrücken

7